Schriftstücke, Rechnungen, Briefe, etc.

 Stand: 06.10.2015

                                 Zurück zur Seite Papier

Auf dieser Seite werden Schriftstücke, Rechnungen, Briefe etc. der Mainzer Brauereien gezeigt

 

 Brauhaus Castel

 

Kassenbon Brauhaus Castel

div. Getränke
alte Postleitzahl “6503”

 

Kassenbon Brauhaus Castel
01.05.1996
div. Getränke
Ohne Angabe der Postleitzahl

 

Kassenbon Brauhaus Castel
25.11.2001
Kauf eines Modell-LKW
Neue Postleitzahl “55252”

Visitenkarte Brauhaus Castel
von 2003
liegt im Gasthaus aus

 

 Eisgrub Bräu

 

Geschäftsbrief (Fensterumschlag) der 1. Mainzer Gasthausbrauerei GmbH
30.03.1992
Frankiert mit 100 Pfennig Marke der Dauerserie “Sehenswürdigkeiten”
Portogerechter Standardbrief innerhalb Mainz (Auswertung Codierstrich)

 

 Brauerei E. Mayer, ab 1898 Altmünster Brauerei

Altmuenster_Meyer_Umschlag_18850515

Altmuenster_Meyer_Nota_18850515

Schreiben der Bierbrauerei E. Meyer vom 15.5.1885 nach Birkenfeld (Ankunftstempel rücks.)
Frankiert mit 10 Pfennig Marke, Portogerecht für Brief bis 15 gr.
Inhalt: Rechnung (Nota) über 5 Fass (328 Liter) Lagerbier
 

 

Schreiben der Altmünster-Brauerei
07.03.1911
Briefkopf im Siderondruck (Prägedruck). Druckerei G. Waagus, Hanau A. M.
(Sammlung Wiesenberger)

 

 Bair: Bierbrauerei Bauer (später Nachbauer), Mainz-Kastel

Bauer_Kastel_18631016

 

Brief vom 16.10.1863 mit Absenderstempel der Brauerei
(Sammlung Frey)

 

 Bierbrauerei zum schwarzen Bären (Weisenau)

Baer_Biersteuer_19370610_v_JW_t

Baer_Biersteuer_19370610_h_JW_t

Postkarte vom 10.6.1937 an das Finanzamt mit der Biersteuererklärung für Mai 1937
Es wurden 5,798 hl Vollbier angegeben und dafür 23.19 RM abgeführt.
Als Postkarte im Ortsverkehr mit 1 Pf überfrankiert. (Sammlung Wiesenberger)

Baer_Anfrage_19540802

Baer_Anfrage_19540802

Postkarte vom 2.8.1954
an einen Sammler mit dem Hinweis, dass derzeit nicht gebraut wird

 

 

 

Baer_Rechnung_19371009

Baer_Rechnung_19371009

Rechnung des Hotels “zum schwarzen Bären” (ehemaliger Standort der Brauerei)
vom 9.10.1937

 

 a) Mainzer Actien-Bierbrauerei
      Es sind 4 verschiedene Rechnungsvordrucke bekannt

MAB_Actien_Umschlag_18721104_MK

 

Briefumschlag
gelaufen am 04.11.1872
mit Absenderstempel der Mainzer ActienBierbrauerei
(Sammlung Kirchgessner)

 

Rechnung der Mainzer Actien-Bierbrauerei
20.12.1885
Gebäudeabbildung mittig

 

Rechnung der Mainzer Actien-Bierbrauerei
16.06.1886
Gebäudeabbildung links und rechteckig (waagrecht)

Rechnung der Mainzer Actien-Bierbrauerei
18.03.1891
Gebäudeabbildung links und oval

dazugehörender Geschäftsumschlag
Frankiert mit 10 Pf-Marke Reichspost und Ortsstempel Postamt 3 Mainz vom “18.3.91” “7-8N” (N = Nachmittags)
 Portogerechter Brief bis 15 g
von Mainz nach Birkenfeld. Rückseitig runder Ankunftstempel “Birkenfeld” vom “19.03.91” “8-9V” (V = Vormittags)

 

Rechnung der Mainzer Actien-Bierbrauerei
02.08.1893
Gebäudeabbildung links und rechteckig (schräg)

 b) Mainzer Aktien-Bierbrauerei (MAB)

 

Geschäftsumschlag (15,3 cm breit x 12,2 cm hoch) am 20.05.1884 von Mainz nach Birkenfeld gelaufen. Portogerechter Brief bis 15 g
Die Verwendung dieses Briefes (1884) und der vorstehenden Briefe  zeigt das der Übergang von Actien auf Aktien einige Jahre dauerte und die alten Geschäftsbelege  (Umschläge und Rechnungen) nachverwendet wurden.

 

Schreiben auf Geschäftspapier (22,5 cm breit x 28,5 cm hoch) im Siderondruck (Schutzmarke im Prägedruck). Druckerei G. Waagus, Hanau A. M.
Benutzt am 05.06.1908 an einen Notar in Ober-Ingelheim.
(Keine Form Nr)

 

 

 

 

 

 

Geschäftspostkarte (Form. 16c.X. 17. 30,000) am 8.8.1923 von Mainz nach Biebrich mit folgenden Besonderheiten:
Die Karte ist Portogerecht mit 400 Mark frankiert (Frankatur für eine Postkarte im Fernverkehr innerhalb der Zeit vom 1.8. bis 23.8.1923 (Inflation).
Wegen der vom 9.2.1923 bis zum 8.10.1923 durch die Franzosen durchgeführte Postsperre konnte in dieser Zeit keine Post ab Mainz abgeschickt werden. Die Postkarte wurde deshalb nach Wiesbaden gebracht und dort der Reichspost übergeben (Ortstagesstempel “Wiesbaden * 1 Z”).

Die linke Briefmarke zu 100 Mark hat als Schutz vor Diebstahl eine Firmenlochung “MAB” durch die MAB erhalten. Dadurch verhinderten Firmen den mißbräuchlichen Gebrauch ihrer Marken außerhalb der Geschäftspost.

MAB_Aktien_Umschlag_19270921_v_JW_t

MAB_Aktien_Umschlag_19270921_h_Schutzmarke_erhaben_JW_t

Geschäftsbriefumschlag der MAB vom 21.9.1927
Portogerechte Mischfrankatur (bis 20 gr. im Fernverkehr)

Rückseitig mit Siegelmarke “Rolle Rad”. Schutzmarke erhaben
(Sammlung Wiesenberger)

MAB_Aktien_TVN_19261120

MAB_Aktien_TVN_19261120

Vereinbarung zwischen der MAB und dem Turn=verein Nieder-Olm vom 20.11.1926
über die Anbringung von Reklame am Nieder-Olmer Sportplatz
mit blauem Stempelabschlag “MAINZER AKTIEN-BIERBRAUEREI”

 

 

 

Nachtrag vom 30.11.1931
zum Vertrag vom 20.11.1926
mit Mietpreisminderung und Vertragsverlängerung bis 30.11.1936
und blauem Stempelabschlag “MAINZER AKTIEN-BIERBRAUEREI”

MAB_Aktien_TVN_19311130

 

 

Schreiben auf Geschäftspapier (22,5 cm breit x 15 cm hoch) mit eingeprägter Schutzmarke
Benutzt am 20.09.1934 an die Gemeinde Nonnweiler “Betr. Gemeindebiersteuer”
Der Besuch des Aussenbeamten Herr Kabey wird angekündigt.

Schreiben auf Geschäftspapier (20,9 cm breit x 29,6 cm hoch) mit eingeprägter Schutzmarke
Benutzt am 17.10.1934 an die Gemeinde Nonnweiler, die um Zustimmung des mit dem H. Kabey vereinbarten Zapfverlustes von 10% gebeten wird.
Rückseitige Antwort vom 19.10.1934 mit der Zustimmung den Zapfverlust von der Biermenge für die zu zahlende Biersteuer abzuziehen

Geschäftspostkarte (14,7 cm breit x 10,7 cm hoch) am 14.1.1939 von Mainz nach Hettenleidelheim geschickt. Portogerecht als Postkarte im Fernverkehr.
Firmenfreistempel (mit Zählnummer) mit Eigenwerbung.
Die Karte ist links gezähnt, also aus einem Block abgerissen.

Rückseitig mit Firmenstempel
(Sammlung Wiesenberger)

MAB_Aktien_Faltbrief_19390327_Ostern_v_JW

MAB_Aktien_Faltbrief_19390327_Ostern_innen_JW

Faltbrief mit Absenderfreistempel am 27.03.1939 innerhalb Mainz gelaufen
Grusskarte zu Ostern 1939 für Geschäftskunden mit der Bitte um Bestellung

(Sammlung Wiesenberger)

MAB_Mietkarte_1944_147x210_JW

 

Mietkarte von 1944/45 für das MAB eigene Gebäude Schillerplatz 10
Der Mieter Schmelz wohnte dort im 3. Stock. Im EG befindet sich heute noch die “Schillerklause”
Größe: 147 mm br x 210 mm hoch
“32,22 RM, das waren noch Wohnungsmieten!!!”

 

Geschäftsbriefumschlag der Niederlage Wiesbaden der Mainzer Aktien-Bierbrauerei.
Am 12.09.1945 innerhalb Wiesbaden versendet und damit eine frühe Verwendung der benutzten Briefmarke.
Frankiert mit 8 Pf-Marke der Amerikanischen und Britischen Zone (Amerikanischer Druck). Portogerechter Brief im Ortsverkehr bis 20 g

MAB_Aktien_Umschlag_19460319_v_JW_t

 

Geschäftsbriefumschlag der MAB vom 19.3.1946 mit Ortstagesstempel und “Gebühr bezahlt” Stempel.
In Köln nicht zustellbar (entsprechender Poststempel auf der Rückseite)
Posteingangsstempel der MAB vom 29.3.1946 (Rückkehr nach Mainz)
(Sammlung Wiesenberger)

 

Gelber Empfangsschein (13 cm breit x 24 cm hoch)
Benutzt am 02.07.1949
zur Lieferung von 1 Faß Pils
(Nr K/0624)

 

Weißer Lieferschein (13,2 cm breit x 10,3 cm hoch)
Benutzt am 29.10.1951
zur Lieferung von 2 Kasten Rad-Pils Spezial
(Keine Form Nr)

 

Brauner Lieferschein (12,5 cm breit x 15 cm hoch)
Benutzt am 07.10.1949
zur Lieferung von 3 Kasten mit 60 Flaschen Schank-Bier.
(Keine Form Nr)
(Sammlung Wiesenberger)

 

Blauer Lieferschein (12,7 cm breit x 20,8 cm hoch)
Benutzt am 07.09.1950
zur Lieferung von 2 Fass mit 93 Liter Einfachbier.
(Nr K/0624)
(Sammlung Wiesenberger)

 

Roter Lieferschein (12,7 cm breit x 20,8 cm hoch)
Benutzt am 22.03.1951
zur Lieferung von 2 Fass mit 62 Liter Mainzer Rad-Pils.
(Form Nr 287 10000 7 50)

 

Weiße Rechnung (14,6 cm breit x 23 cm hoch)
Benutzt am 21.02.1923
als Rechnung und Bestätigung einer Abzahlung von 1500.- M. (Inflationszeit)
(Form Nr 76e. XII. 1918. 30000)

 

Weiße Rechnung (14 cm breit x 20,8 cm hoch)
Benutzt am 07.10.1951
zur Lieferung von 64 Liter Mainzer Rad-Pils.
(Form 152 400 Bl. 12. 50 GDM), auch mit
(Form 152 400 Bl.   6. 50 GDM) bekannt.

 

Kopie: Lieferschein und Rechnung (14 cm breit x 20,8 cm hoch)
Benutzt am 09.08.1951
zur Lieferung von 24 Bierbecher.
(Gutenberg-Druckerei Mainz)

MAB_Sauerstoffwerk_Karte_Form235_19490920_v_JW

MAB_Sauerstoffwerk_Karte_Form235_19490920_h_JW

Drucksache des Sauerstoff Werkes der MAB
mit nummeriertem Freistempel vom 20.9.1949
Form 235
(Sammlung Wiesenberger)

 

Geschäftsbrief (Fensterumschlag) der Mainzer Aktien-Bierbrauerei.
Firmenfreistempel (mit Zählnummer) mit Eigenwerbung vom 21.02.1956
Zwar fehlt der Inhalt, aber aufgrund der Grösse des Umschlages und dem Frankaturwert von 20 Pf dürfte es sich um einen Brief bis 20 g im Fernverkehr gehandelt haben.
Ordnungsgemäss wurde eine 2 Pf Zwangszuschlagsmarke “Notopfer Berlin” zugeklebt (In Rheinland-Pfalz vorgeschrieben bis 31.03.1956)

MAB_Aktien_Umschlag_19610211_v_t

MAB_Aktien_Umschlag_19610211_h_t

Geschäftsbrief (Fensterumschlag) der MAB, rücks. ohne PLZ
Firmenfreistempel mit Eigenwerbung vom 11.02.1961
Zwar fehlt der Inhalt, aber aufgrund der Grösse des Umschlages und dem Frankaturwert von 10 Pf dürfte es sich um einen Brief bis 20 g im Ortsverkehr gehandelt haben.

MAB_Aktien_Umschlag_19661229_v_t

MAB_Aktien_Umschlag_19661229_h_t

Geschäftsbrief (182 mm breit x 118 mm hoch) der MAB
Firmenfreistempel mit Eigenwerbung vom 29.12.1966
Portogerechte Drucksache bis 50 gr.

Inhalt: Klappkarte mit Neujahrsgrüßen

Klappkarte: vorne

                     Innen links                   Innen rechts

 

MAB_Aktien_Umschlag_19661229_Karte_v_t

 

MAB_Aktien_Umschlag_19661229_Karte_il_t

MAB_Aktien_Umschlag_19661229_Karte_ir_t

MAB_Aktien_Umschlag_19671124_v_t

MAB_Aktien_Umschlag_19671124_h_t

Geschäftsbrief (Fensterumschlag) der MAB, rücks. mit PLZ 65
Firmenfreistempel mit Eigenwerbung vom 24.11.1967
Zwar fehlt der Inhalt, aber aufgrund der Grösse des Umschlages und dem Frankaturwert von 30 Pf dürfte es sich um einen Brief bis 20 g im Fernverkehr gehandelt haben.

MAB_Aktien_Umschlag_19690410

MAB_Aktien_Umschlag_19690410

Geschäftsbrief (Fensterumschlag) der MAB
Firmenfreistempel mit Eigenwerbung “immer wieder immer lieber” vom 10.04.1969
Rückseitig mit Werbung für “Mainzer Pils”

 

  J.B. Moritzsche Bierbrauerei
    Rheinische Bierbrauerei

Moritzsche_Rechnung_1869

 

Kopie einer Rechnung J.B. Moritzsche Bierbrauerei Weisenau
18.08.1869

Rheinische_Rechnung_18700620_444x280_innen

Rheinische_Rechnung_18700620_444x280_aussen

Faltbrief (Rechnung und Benachrichtigung) Rheinische Bierbrauerei vormals J. B. Moritz Mainz
gelaufen: 20.06.1870 nach Soden mit anhängender Siegelmarke
4 fach gefaltet: Größe: 444 mm Breite x 280 mm Höhe, also ungefähr DIN A3
links: Innenseite, rechts: Aussenseite
Seitenfolge: Innenseite leer und Rechnung, sowie
Aussenseite  Anschrift mit Briefmarke und Siegelmarke, Benachrichtigung

Rheinische_Rechnung_18710512

Rheinische_Rechnung_18710512

Faltbrief (Rechnung) Rheinische Bierbrauerei vormals J. B. Moritz Mainz
gelaufen: 12.05.1871 nach Soden mit anhängender Siegelmarke
3 fach gefaltet, Größe: 222 mm Breite x 290 mm Höhe, also ungefähr DIN A4
links: Innenseite, rechts: Aussenseite
Seitenfolge: Rechnung, Anschrift mit Siegelmarke

Rheinische_Umschlag_19010214_v_155x125_JW

 

Briefumschlag der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
gelaufen: 14.02.1901, Formnummer: Nr. 19.   9. I. 01.
(Sammlung Wiesenberger)

Rheinische_Rechnung_19020804_20a

 

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20a. 04.08.02 (Pferd und “R” im Mälzerstern)
geschrieben: 31.12.1904
an der linken Seite Falz des Kassenbuches
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Rechnung_19041220_20

Rheinische_Rechnung_19051231_20

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20. 20.12.04 (Gutenberg Büste als Logo)
geschrieben: 31.05.1905
an der linken Seite Falz des Kassenbuches
es gab Unterschiede im Strich unter “Weisenau” (unsymetrisch nach rechts verschoben)

Rheinische_Rechnung_19070331_20_06

 

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20. 10.01.06 (Gutenberg Büste als Logo)
geschrieben: 31.03.1907
an der linken Seite Falz des Kassenbuches
Bereits 6 Tage danach (s. Formnummerdatum) gab es das Formular 20a mit einem geänderten Logo. Es wurde aber weiterverwendet, s. Rechnungsdatum
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Rechnung_19060116_20a

 

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20a. 16.1.06 (Gutenberg als Medaillon)
spätere Rechnungsformulare enthalten ein geändertes Logo mit der Angabe von 2 Telefonnummern
geschrieben: 31.01.1907
an der linken Seite Falz des Kassenbuches

Rheinische_Rechnung_19070422_20

 

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20. 22.04.07 (Gutenberg Büste als Logo)
geschrieben: 30.11.1907
an der linken Seite Falz des Kassenbuches
Bereits 3 Tage danach (s. Formnummerdatum) gab es das Formular 20a mit einem geänderten Logo. Es wurde aber weiterverwendet, s. Rechnungsdatum
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Rechnung_19070425_20a

 

Rechnung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 20a. 25.04.07 (Gutenberg Büste als Schutzmarke)
geschrieben: 31.08.1907
an der linken Seite Falz des Kassenbuches
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Schreiben_19011113_140bx225h

 

Schreiben der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 59.   1. 3. 01.
geschrieben: 13.11.1901
140 mm br x 225 mm hoch
(Sammlung Wiesenberger)

Rheinische_Schreiben_19071016_220bx278h

 

Schreiben (Kopie) der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: No. 55. 22.1. 07.
geschrieben: 16.10.1907
220 mm br x 278 mm hoch

Rheinische_Lieferschein_19061027_33_MKi

 

Lieferschein der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 33. 27.10.06
geschrieben: 10.09.1907
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Lieferschein_19070831_33_MKi

 

Lieferschein der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 33. 31.8.07
geschrieben: 27.11.1907
Sammlung Kirchgessner

Rheinische_Quittung_19070121_162a_MKi

 

Quittung der Rheinischen Bierbrauerei Weisenau
Formnummer: Nr. 162a. 21.01.07 (Gutenberg Büste als Schutzmarke)
geschrieben: 31.07.1907
Sammlung Kirchgessner

 

 

 

Rheinische_Karte_an_1886_v_JW

Rheinische_Karte_an_1886_h_JW

Schreiben an die Rheinische Bierbrauerei um 1887
an die alte Adresse Postplätzchen 7-10
(Sammlung Wiesenberger)

 

 Schöfferhof Brauerei

Schoefferhof_19500124_Umschlag

 

Briefumschlag
gelaufen: 24.01.1950 innerhalb Mainz

 

 Bierbrauerei zur Sonne

Bestellganzsache (Faltkarte) mit Rückantwortkarte
Mit 2 eingedruckten Wertzeichen 2 Pf “Germania” in grau und damit Portogerecht für eine Postkarte im Ortsverkehr
19.04.1905 von der Brauerei an einen Kunden gesendet.
Die Rückantwortkarte wurde nicht benutzt und auch nicht abgetrennt.
(Sammlung Wiesenberger)

 

Rechnung der Bierbrauerei zur Sonne
28.08.1990 (kurz vor Schließung der Brauerei)
über den Kauf einiger Biergläser

 

zum Seitenanfang